Weg zu einer Filmveranstaltung mit den Filmen Teil 1 und 2 „SOLD CITY“

Filme von Leslie Franke und Herdolor Lorenz | Länge je Film: 102 Minuten

Ab Sonntag, den 2. Juni 2024 werden die zwei Filme „SOLD CITY"  in vielen hundert Kinos und anderen Veranstaltungsorten in ganz Deutschland und den umliegende europäischen Ländern laufen

SOLD CITY" ist eine Folge zweier Filme von unten. Filme die uns alle angehen. Deshalb sollten sie auch möglichst viele Leute möglichst bald an möglichst vielen Orten sehen können. Machen auch Sie Ihre eigene Filmveranstaltung in Ihrem Ort!

Wir brauchen Ihre organisatorische Unterstützung!

Zunächst danken wir den bisher Tausenden Spenderinnen und Spendern sowie unseren zahlreichen Unterstützer­organisationen. Ohne Ihre Mithilfe konnte „SOLD CITY" nicht realisiert werden! Doch um das Thema des auf Rendite orientierten Wohnens nun höher auf die Tagesordnung zu setzen und mit dem Film darüber aufzuklären bedarf es nicht nur Ihrer monetären Hilfe, sondern vor allem organisatorischer Unterstützung!

Gemeinsam können wir viel bewegen!

Das Konzept möglichst vieler dezentraler Filmvorführungen als Hilfsmittel zur politischen Information und Mobilisierung hat sich bereits bei unseren letzten Filmen „Bahn unterm Hammer" „Water Makes Money", „Wer rettet wen?“, “Der marktgerechte Patient” und “Der marktgerechte Mensch” bewährt. Im Rahmen unzähliger Veranstaltungen haben viele engagierte Menschen, NGOs und Bürgerinitiativen Netzwerke geknüpft. Es wurden lokale Bezüge hergestellt und Diskussionen angeregt. Aus vielen Einzelteilen entstand so eine wichtige flächendeckende Unterstützung für die Bewegungen gegen die Bahnprivatisierung in Deutschland, sowie gegen die Wasserprivatisierung in Italien, Frankreich, Griechenland, Berlin und anderen Orten. Diese Erfolge machen uns Mut!

Gemeinsam sind wir stark!

Daneben bietet die Macht der Öffentlichkeit auch Schutz vor drohender Zensur: Bereits vor der Premiere von „Water Makes Money" lagen beispielsweise Hinweise vor, dass Veolia – einer der größten globalen privaten Wasserkonzerne – versuchen würde, die Vorführung durch einstweilige Verfügung zu unterbinden. Der öffentlichen Druck und Einsatz vieler hunderter engagierter Menschen, aktiver Gruppen und Bürgerinitiativen konnte das verhindern! Ähnliches konnten wir auch durch die Macht der Öffentlichkeit bei „Bahn unterm Hammer" und “Der marktgerechte Patient” errreichen!

Wir hoffen, dass auch diese Filme eine ähnliche Wirkung haben!

 

Meine Vorführung

 „SOLD CITY" im Kino ...

Abgespielt auf einer guten Kinoleinwand und in hervorragender Bild- und Tonqualität können Filme ihre ganze visuelle Kraft entfalten. Wir freuen uns deshalb sehr, dass der  Filmverleih Edition Salzgeber – bekannt für sein Engagement für vom Mainstream vernachlässigte Themen und politische Dokumentarfilme – uns wieder bei der Organisation von Kinovorführungen unterstützt. Dies gibt uns die Möglichkeit, auf ein Netz von Kontakten zu mehr als 2000 Lichtspielhäusern in ganz Deutschland zurückzugreifen. Durch die frühzeitige Ankündigung von Kinovorführungen – in Programmteilen von Zeitungen, aber auch durch Plakate und Flyer in den Kinos selbst – können wir das Interesse eines breiten und auch eines politisch noch nicht sensibilisierten Publikums wecken.

Kontaktieren Sie Ihr Kino vor Ort und manifestieren Sie Ihr Interesse an Vorführungen von „SOLD CITY Teil 1und 2". Nutzen Sie die Gelegenheit, Ihr lokales Kinoprogramm mitzubestimmen – viele Kinos sind dankbar für Anregungen ihres Publikums.

... oder andernorts ...

Sollte eine Kinovorführung nicht möglich sein oder die Thematik des Films andernorts ein größeres Publikum erreichen, können Vorführungen alternativ auch in anderen Räumen erfolgen, die sich für Projektionen eignen (Beamer, Ton). Beispiele sind Stadtteil- uns Kiezläden, lokale Gewerkschaftshäuser, Vereinsräume, Schulen, Gemeindezentren – oder einfach Ihr Lieblings-Café. Wo würden Sie den Film am Liebsten sehen wollen?

... mit anschließender Diskussion ...

Besonders wirkungsvoll wird die Vorführung von „SOLD CITY"  wenn begleitend zu den Filmen Info- und/oder Diskussionsveranstaltungen stattfinden. Welche Personen sind bei Ihnen vor Ort mit dem Thema vertraut? Welche Gruppen oder Initiativen sind politisch aktiv und mobilisieren vielleicht schon Proteste? Laden Sie Gäste ein, die über die Situation erzählen können, tauschen Sie Erfahrungen aus und knüpfen Sie neue Kontakte!

... und mit unserer Unterstützung

Sprechen Sie uns an, wenn Sie Hilfe beim Vernetzen mit anderen Interessierten oder bei der Kontaktaufnahme mit möglichen Diskussionsgästen und ReferentInnen in Ihrer Umgebung benötigen.

Sagen Sie uns Bescheid, wo und wann Sie Ihre Filmvorführungen organisieren wollen . Je schneller und weitläufiger sich unsere Online-Veranstaltungskarte füllt, je länger die Liste der Vorführungen auf unserer Webseite wird,desto mehr Schwung bekommt die Kampagne und motiviert noch mehr Menschen, sich auch zu engagieren!

So sind wir erreichbar: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Hier kommt der Film!

Filmkopien für kommerzielle Veranstaltungen im lokalen Kino

Um eine kommerzielle Aufführung in bestmöglicher Qualität im Ihrem Kino vor Ort zu gewährleisten, erfolgt die Bereitstellung von „SOLD CITY Teil 1 und 2" auf einem geeigneten Medium über unseren Verleih Salzgeber. Gerne können die BetreiberInnen Ihres lokalen Kinos dazu selbst mit Salzgeber Kontakt aufnehmen: Edition Salzgeber | Jürgen Pohl | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  | +49 30 285 290 22.

Das hat den Vorteil, dass Sie und wir vom Kampagnenteam unsere Ressourcen auf die inhaltliche Vorbereitung der Veranstaltung sowie eine wirkungsvolle Öffentlichkeitsarbeit konzentrieren können.

DVD /Mov.Dateien für nichtkommerzielle Veranstaltungen

Wenn Sie die Entstehung von „SOLD CITY" unterstützt haben, erhalten Sie Ihre persönliche Film-DVD oder-Datei. Diese beinhaltet eine Vorführlizenz für nicht-kommerzielle Veranstaltungen am Ort Ihrer Wahl. Sollten Sie eine kommerzielle Veranstaltung (mit Gewinn) planen, wenden Sie sich bitte für weitere Absprachen an uns.

Wir danken an dieser Stelle nochmals allen ganz herzlich, die zur Realisierung des Films beigetragen haben: Durch Spenden, das Bereitstellen von Unterkünften während der Dreharbeiten, durch wertvolle Informationen u.v.a.m.

Wer nicht spenden darf kann für öffentliche Vorführungen lizenzierte Kopien von „SOLD CITY Teil 1 und 2"  auch als DVD kaufen oder als *mov-Datei herunterladen.

 

Öffentlichkeit herstellen!

Schon jetzt auf Ihre Filmvorführung aufmerksam machen! Mit folgendem Material, das zum Download verfügbar ist:

  • Filmplakate, um Aushänge in Kinos, Läden, Cafés, Vereinsgebäuden etc. zu machen.
  • Presstetext, Presseheft und Fotos zum Film
  • Flyer, die Sie mit Ihren jeweiligen Veranstaltungsinfos (Termin, Ort, Veranstalter, ReferentInnen, DiskussionspartnerInnen etc.) selbst personalisieren können.

Plakate und Flyer können entweder von Ihnen selbst auf Basis unserer Druckvorlagen hergestellt werden. Oder wir schicken Ihnen gegen eine kleine Gebühr Exemplare per Post zu!

Sobald Ihre Veranstaltung feststeht, kündigen wir Sie auf www.sold-city.org an. Lassen Sie uns bitte deshalb so schnell wie möglich alle entsprechenden Informationen zukommen. Damit schaffen wir nicht nur eine größere Reichweite und Mobilisierung. Vor allem setzen wir mit vielen, vielen Veranstaltungen ein gemeinsames Zeichen gegen den Ausverkauf unserer Städte.

Tipps für spätere Mobilisierungsarbeit ...

Im Vorfeld stellen wir Pressematerial und einen Trailer zur Verfügung. Nutzen Sie die Materialien, um die Lokalzeitung, das Stadtmagazin oder die Radiostation auf Ihre Veranstaltung aufmerksam zu machen! Nutzen Sie E-Mail-Verteiler örtlicher Vereine, Gewerkschaften und Institutionen. Gehen Sie auf lokale Gruppen zu, schreiben Sie Ihre Kontakte an und verteilen Sie Flyer auf Veranstaltungen, die Sie im Vorfeld besuchen. So gewinnen Sie nicht nur mehr Publikum, sondern auch Unterstützung und Mitveranstalter!

Auf zur erfolgreichen Premiere ...

ist es besonders wichtig, dass die zwei Filme durch Mund-zu-Mund-Werbung im Gespräch bleiben, dass eventuell sogar die lokale Presse darüber berichtet. Um das Interesse der Öffentlichkeit zu nutzen und jene einzubinden, die nicht die Gelegenheit hatten dabei zu sein, ist es sinnvoll, dass die Filme auch nach dem Auftakttermin noch im Kino oder an anderen Orten im Programm zu finden sind.

Aufklärung ist Menschenwürde. Lassen Sie uns gemeinsam dafür sorgen!